mop Geschichtenliebe: Newstime die Elfte - "Nacht ohne Namen" von Jenny-Mai Nuyen

Newstime die Elfte - "Nacht ohne Namen" von Jenny-Mai Nuyen

Zugegebener Maßen habe ich bis vor Kurzem noch nie etwas von Jenny-Mai Nuyen gehört. Erst ein Beitrag des Blogs Hekabes Welt, den ich verfolge, hat mich auf diese Autorin und das damit verbundene, auf ihrem Blog präsentierte Buch gebracht. Auf ihrem Blog veröffentlich Jenny-Mai Nuyen aktuell regelmäßig Kapitel ihres neuen Buches Nacht ohne Namen, das im März nächsten Jahres erscheinen soll, und lässt ihre Leser dabei kommentieren, was sie davon halten. Immerwieder sind Notizen mit Gedanken der Autorin zwischengeschoben, zu denen man seinen Senf abgeben kann, aber auch die ein oder andere Skizze zur Handlung taucht auf.


Zur Geschichte selbst

Da ich erst vor Kurzem darauf gestoßen bin, konnte ich noch nicht besonders viel lesen. Zu Beginn geht es um das Mädchen Nicki, das einen Anruf von ihrem besten Freund Canon bekommt, in dem er etwas von viel Blut und nicht mehr wieder sehen redet. Als der am nächsten Morgen auch nicht an der Bahn und in der Schule erscheint, fängt Nicki an ihn zu suchen, hat damit aber so ihre Schwierigkeiten, da sie eigentlich nichts von ihm weiß - nicht einmal seinen echten Namen.
Es ist ohne Zweifel ein Jugendbuch und so wie es sich bisher liest und beschrieben wird, würde ich auch sagen Urban-Fantasy. Und da geht es los. Ich bin Urban-Fantasy zwar nicht gänzlich abgeneigt, jedoch auch kein allzu großer Fan dessen. Allerdings muss ich zugestehen, dass Nacht ohne Namen allein durch den Schreibstil schon überzeugt und einen in die Geschichte hineinzieht. Der Stil ist sehr angenehm und die Geschichte liest sich flüssig und fesselnd. Ohne es zu merken, ist man mit einem Kapitel durch und beginnt bereits das Nächste. Auch die Hauptfigur ist sympathis und die einzelnen Szenarien sind gut nachvollziehbar. Man kann sich in die Figur und das Erlebte hinein versetzen, was ja gerade das Wichtige an einer guten Geschichte ist.


Zur Aktion


Zu Nacht ohne Namen gibt es derzeit zwei Aktionen. Zum einen die Testlese Aktion, bei der regelmäßig von der Autorin Kapitel online gestellt werden, die wir als Leser, wie bereits erwähnt, nicht nur fressen sondern auch zerreißen können. Unter jeder Notiz und jedem Gesamtkapitel gibt es die Möglichkeit es in den Himmel zu loben oder derbst zu kritisieren. Und wer möchte das nicht, seinem Autoren sagen, was man an einer Geschichte besonders mag oder anders gemacht hätte? Jenny-Mai Nuyen nimmt sich Vorschläge dabei auch zu Herzen und baut sie in den Roman mit ein.
Die zweite Aktion ist die Bloggeraktion, an der ich, genauso wie der ersten, teilnehme. Dabei kann man als Buchblogger einen Beitrag über die Aktion verfassen, diesen an den Verlag schicken und dabei auf ein Testexemplar des fertigen Romans hoffen. Also: Daumen drücken :3 

Kommentare:

  1. Dieses Buch ist bestimmt nicht mein Fall, aber mir gefällt deine Bewertung darüber.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was ist denn dein Fall? Eventuell fange ich an Buchempfehlungen zu schreiben und damit einige Titel vorzustellen. Vielleicht findet sich dabei auch was für dich.

      Löschen