mop Geschichtenliebe: Gamerklischees und Kellerkinder?

Gamerklischees und Kellerkinder?

Gamer Klischees


Als ich letztens sah, wie eine Kollegin sich ein Video von Sarazar ansah, sprach ich sie prompt darauf an. Wir kamen etwas etwas ins Gespräch. Woher ich den denn kenne und sie hätte nur gelesen "Beverly Hills neues Haus" und mal rein geschaut. Natürlich habe ich ihr erklärt, woher ich das Gesicht kenne und was er noch so macht. Bei den Worten Let's Plays und Videospiele reagierte sie fast schockiert. Ich und Videospiele? Immernoch? Und es gibt doch gar keine Frauen die spielen - ja, aber was für Spiele und was für Frauen. Dieses Unverständnis - es war fast schon eine Abneigung - hat mich etwas betrübt.
In Zeiten in denen die Gaming Szene mittlerweile so groß ist und immer weiter wächst, in denen sie - auch durch LPs, regelmäßige Streams, Fernsehwerbung und die Gamescom - mehr und mehr an die Öffentlichkeit tritt, noch auf solche Vorurteile zu stoßen. Klar waren wir es schon vor Jahren leid, uns gegenüber allen zu rechtfertigen. Die Eltern denken du verkommst, so kann ja nie was aus dir werden. Die Freunde und Schulkameraden halten dich für einen Freak, einen Nerd - je nach Betonung/Meinung freut man sich doch über diese Bezeichnung. Die Medien wollen dir einreden, dass du Amoklauf gefährdet bist, weil du schonmal Call of Duty oder Borderlands gespielt hast. Und du musst versuchen irgendwie das Bild eines im dunklen Keller verjährenden und verkommenden Kindes aus den Köpfen der Leute zu bekommen. So ist es nicht!
Aber ist das nicht schon lange her? Gibt es nicht bereits Studien, die widerlegen, dass die Szene von Männern dominiert wird? Doch gibt es! 44% aller deutschen Gamer sind weiblich. Und die spielen bei aller Liebe nicht nur die Sims und Farm Ville. Wird die Szene als Männerding bezeichnet, weil nahezu jeder Junge schonmal FIFA oder Need for Speed gezockt hat? Wer nur das nebenher manchmal spielt, ist in meinen Augen kein ganzer Zocker. Und doch werden Frauen immernoch schief angesehen, wenn sie als Hobby Videosspiele angeben. 
Seit Anfang des Jahres kursiert im Netz eine Art Kampagne gegen all diese Vorurteile. Unter dem #sosehengameraus posten Gamer der verschiedensten sozialen Stellungen Fotos von sich. Vom Bänker zum Schulmädchen ist alles dabei. Sie wollen die Leute wachrütteln, die noch immer denken, wie meine Kollegin es anscheinend tut. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen