Buchkauf-TAG: SuB was ist das?

Buch kaufen SuB


Bevor ihr euch nun über den Titel wundert: Ja, ich weiß, was ein SuB ist und ja, ich habe auch einen. Für alle Unwissenden unter euch - ich wusste lange Zeit selbst nicht, was SuB heißt - eine kurze Erläuterung: "Stapel ungelesener Bücher" bedeutet die kuriose Abkürzung und scheint unter Buchbloggern und Booktubern eine regelrechte Sucht oder Droge geworden zu sein (das ist nicht abwertend gemeint!). Anscheinend hat es etwas befriedigendes einen großen stetig wachsenden SuB zu führen. Ein Stück weit kann ich das sogar nachvollziehen, aber nur ein Stück.
Doch zurück zum Thema. Ja, ich habe einen SuB, doch der wächst nicht. Auf das warum werde ich heute etwas näher eingehen, denn die liebe Yana hat mich vor einiger Zeit für den Buchkauf-TAG getaggt, damit ich ein wenig aus dem Bücherregal plaudere (Nähkästchen - Bücherregal, ihr wisst schon).



Wo kaufst du deine Bücher?


Im Laden. Punkt. Ob das nun große Handelsketten oder kleine örtliche Geschäfte sind, ist mir dabei relativ egal, bzw wechselt das. Ich kaufe meine Bücher selten geplant, sondern eher spontan, wenn ich gerade in einem Laden stehe. Was ich geplant und gezielt kaufe, sind Manga. Da habe ich die meisten Neuerscheinungen und Releasedaten recht gut im Blick und die kaufe ich dann meist auch im J-Store meines Vertrauens (der vertreibt Manga, Anime, J-Music und Merch, deswegen nenn ich ihn einfach so).
Eine Lieblingsbuchhandlung habe ich ansonsten nicht wirklich. Zwar bin ich häufig im örtlichen Geschäft vor der Haustür, doch als Stammkunde würde ich mich dort nicht bezeichnen. Früher gab es mal einen Buchladen, den ich sehr gerne mochte und auch regelmäßig besuchte. Der hatte eine tolle Auswahl an Manga, Fantasy und Jugendbüchern, alles wurde gerne bestellt und die Verkäuferinnen waren super lieb, haben mich immer beraten und man konnte sich auch mal über den ein oder anderen Titel unterhalten. Das waren Zeiten. Die netten Damen wurden leider entlassen und das Geschäft zu einem reinen Schreibwarenladen und Schulbedarfshandel umfunktioniert. Seit dem ist es aus mit dem Lieblingsgeschäft.



Welches Genre kaufst du am meisten?


Wenn Manga als Genre zählen würde, was es nicht tut, da es selbst in Genre unterteilbar ist, dann wäre das meine Antwort. Aktuell finde ich mehr Muse und Zeit dazu, zwischendurch mal einen Mangaband zu lesen, als mich an einen dicken Fließtext-Schmöker Schriftgröße 12pt zu wagen.
Wenn wir nun aber von genau diesen Büchern ausgehen, dann ist es hauptsächlich High Fantasy, denn ich bin ein großer Fan von fiktiven Welten und Fabelwesen bzw Fantasyvölkern, ob nun gängig bekannt oder komplett neu erfunden. Urban Fantasy hingegen ist weniger mein Fall. Das mag daran liegen, dass ich es insgesamt nicht so sehr mit Geschichten habe, die in der realen Welt spielen. Wenn dann noch magische Wesen und Zauberei in das neuzeitliche New York eindringen, bin ich raus. Wobei es auch da Ausnahmen gibt.
Um nicht ungerecht zu sein, muss ich aber zugeben, dass es auch hin und wieder andere Genres in mein Bücherregal schaffen. Boy 7 zum Beispiel und Erebos haben mit Fantasy nichts gemein, sind in meinen Augen aber dennoch tolle Werke. In letzter Zeit habe ich außerdem Mal wieder Lust auf Teenie Geschichten und überlege, mir da mal wieder ein Buch zuzulegen.



Kaufst du eher eBooks, Taschenbücher oder Hardcover?


Die Ideen der Mobilität und das Platz sparen des eBooks gefallen mir eigentlich recht gut, doch ich besitze dennoch weder einen eBook-Reader noch eBooks. Warum? Ganz einfach, ich mag gut gefüllte Bücherregale. Sie geben dem Raum einen unglaublichen Charme und eine tolle Atmosphäre. Außerdem sehen Gäste so sofort, wo die Leidenschaft liegt.
Wenn man nun vor meinem Regal steht, wird man ein paar vereinzelte Hardcover finden und sonst nur Taschenbücher. Diese Hardcover sind Bücher, die ich irgendwann mal geschenkt bekam. Darunter zum Beispiel die Unendliche Geschichte und Endymion Spring. Das sind Bücher an denen ich sehr hänge, weil es tolle Geschichten sind und ich etwas mit ihnen verbinde, weswegen ich sie auch nicht hergebe. Andere Hardcover wie einen Teil der Sonea Reihe oder Twilight habe ich hingegen nur deswegen, weil die Taschenbücher deutlich später erschienen und ich sie sofort lesen wollte. Die würde ich übrigens gerne loswerden und durch Taschenbücher ersetzen.
Selbst kaufe ich aber eigentlich nur Taschenbücher. Einfach weil sie leichter sind (ich habe früher viel unterwegs gelesen) und weil sie, wie ich finde, angenehmer in der Hand liegen. Ein dickes Hardcover liegt weniger angenehm in meinen kleinen Händen, als ein Softcover. Außerdem stören mich diese Umschläge bei Hardcovern. Ich weiß nie wohin damit beim lesen.



Nach welchen Kriterien entscheidest du dich für neues Material?


Wir haben hier schon öfter über das "bewerte ein Buch nicht nach seinem Einband"-Thema gesprochen. Grundsätzlich vertrete ich den Sinn dieser Aussage, doch wenn es dann tatsächlich an Bücher geht (nicht an Menschen), lasse ich mich sehr stark von Optik und Design leiten.
Gefällt mir ein Cover, nehme ich das Buch zur Hand und lese den Klappentext. Gefällt mir dann wiederum der Klappentext, kaufe ich das Buch. In der Hinsicht bin ich sehr einfach gestrickt. Im Gegenzug aber bedeutet das, dass ich ein Buch gar nicht erst in die Hand nehme, wenn mich das Cover nicht anspricht.
Cover die mit Photos von überperfekten Frauen/Männern gespickt sind zum Beispiel, wecken in mir den Anschein von astreiner Klischeebedienung und oberflächlichen Figuren und/oder Handlungen. Mag sein, dass dem nicht so ist, doch wenn ich diese beiden Dinge einmal miteinander assoziiert habe, möchte ich das Buch nicht mehr lesen. Zum Thema, Titel und Klappentext passende Illustrationen, Zeichnungen und Gestaltungen hingegen haben eine geradezu magische Anziehungskraft auf mich.
Manchmal ist es aber auch bloß der Titel.



Wie viele Bücher kaufst du im Schnitt pro Jahr?


Ja auch. Jetzt sind wir an dem Punkt angelangt, der unangenehm wird. Mein SuB.
Ich finde es immer sehr faszinierend und schockierend zugleich, wenn ich unter Buchbloggern und Booktubern von SuB-Abbau und Lesemonaten höre. Da wird gesprochen von Vorhaben und erreichten Zielen um die 20-60 Bücher im Jahr. Just how? Woher nehmt ihr die Zeit und Ruhe so viel zu lesen? Auch die Größe der SuBs an sich ist manchmal beängstigend. Dazu habe ich auch einen recht treffenden Tweet von der lieben Caro 
Machen wir's kurz und schmerzlos: In den letzten zwei Jahren habe ich zwei Bücher angefangen, davon keines beendet. Gekauft habe ich kein einziges. Aus privaten und beruflichen Gründen. Hauptsächlich aber, weil ich nicht die innere Ruhe gefunden habe, überhaupt zu einem Buch zu greifen. Das schaffe ich irgendwie nur noch im Urlaub.
Mein SuB besteht aus vier ungelesen Büchern (Magie, Sonea - die Königin, Die Seelenkrigerin, Die Drachenkämperin - Talisman der Macht), vier angefangen Büchern (Sonea - die Heilerin, Die Seelenzauberin, Nacht ohne Namen, Geliebter Samurai) und drei Büchern, die sich noch nicht in meinem Besitz befinden (Das Lied von Eis und Feuer 8-10). Der letzte Buchkauf ist drei Jahre her. NoN und Geliebter Samurai (falls ihr euch wundert) sind Rezensionsexemplare, also nicht gekauft. Und der Stapel Bücher auf dem Photo gehört meinem Freund. Nicht mein SuB, sondern sein SgB.



Was würde dich dazu bringen, ein Buch sofort wieder aus der Hand zu legen?


Ein schlechter Schreibstil (Wortwahl, Satzbau, Erzählweise) und/oder miserable, unsympathische oder schlecht durchdachte Figuren. Bei einer schlechten Grundthematik würde ich es wohl gar nicht erst anfangen.



Gibt es Bücher, die du mehrmals in verschiedenen Versionen kaufen würedst?



Nein. Ein und die selbe Sache mehrmals zu kaufen, nur weil es unterschiedliche Gestaltungen gibt, halte ich eigentlich für Schwachsinn. Zumindest wenn man alles behält. Dennoch ist das irgendwie eine Lüge.
Was ich zweimal habe bzw haben möchte, ist Das Lied von Eis und Feuer, da ich die englische Ausgabe besitze, die deutsche aber angenehmer zu lesen finde. Außerdem bin ich schwer am Überlegen, mir die New Edition von Inu Yasha zu kaufen, obwohl ich noch Teile der Original Auflage im Regal habe, einfach weil sie toll aussieht, womit ich meine Aussage schon wieder widerlegt hätte. Und in einer Sache müsst ihr mir Recht geben: Die Gilde der Schwarzen Magier in drei verschiedenen Ausführungen sieht schrecklich aus. Ich hätte gerne alle Bände einheitlich (von cbt). Ich weiß, die Weißen passen besser zu den Sonea Büchern, aber die anderen gefallen mir einfach besser.



Lässt du dir gerne Bücher schenken, die du dir vorher nicht ausgesucht hast?


Ungern. Früher hat das mal funktioniert, mittlerweile habe ich aber über die Jahre einen sehr eigenen Geschmack entwickelt und die Wahrscheinlich, dass ein geschenktes Buch diesem nicht entspricht, ist relativ hoch. Es wäre schade, wenn es dann nur Staub fängt. Gutscheine für Buchhandlungen sind da die bessere Idee.



Gibt es Bücher, deren Kauf du bereust?


Nur die, die uns damals in der Schule als Lektüre aufgezwungen wurden. Das waren Titel, bei denen sich die Lehrer entweder ganz sicher waren, den Nerv der Jugend zu treffen oder es war ihnen grundlegend egal, ob uns das gefällt. Diese Bücher besitze ich allerdings auch alle nicht mehr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen