mop Geschichtenliebe: Ein paar Gedanken zu außerirdischem Leben

Ein paar Gedanken zu außerirdischem Leben

Außerirdisch Alien


Gerade habe ich die letzten paar Folgen LeNews von LeFloid nachgeholt - das einzige Medium über das ich mich aktiv für das Geschehen auf unserer verrückten Welt interessiere - und bin dabei auf einen interessanten Gedanken gekommen. Als er über ein Radiosignal sprach, das aus dem Sternenbild Herkules empfangen wurde und dann zur Diskussion darüber aufforderte, fragte er, ob uns der Gedanke an möglicherweise existierende Außerirdische Angst mache.

Instinktiv hatte ich ein Bild vor Augen. Ich sah das Boardregal hinter ihm mit all den WoW und Gaming Figuren und fragte mich, was ein Alien oder eine intelligente Lebensform von anderswo wohl davon halten würde. Vielleicht fänden sie unsere Art der Unterhaltung amüsant und würden Gefallen daran finden. Vielleicht würde ein intergalaktischer Tourismus zu Gamingmessen und neu aufstrebenden Arcadehallen entstehen. Wer weiß das schon.
Und dann dachte ich mir, wie es wohl wäre, einen bewohnten Planeten zu besuchen und kennenzulernen, wie andere Wesen leben und was für Sitten und Gebräuche sie haben.

Wenn man von außerirdischem intelligentem Leben spricht, bringt man das fast immer mit Angst, Feindschaft und Experimenten in Verbindung - die Frage ist da nur, wer an wem experimentieren würde, so wie man die Menschheit kennt. Die Filmindustrie lebt es uns vor: Aliens besuchen die Erde und es endet im Chaos. Entweder wollen sie die Erde vernichten, weil wir eine grausame Zivilisation sind oder aber wir greifen die (bisher) vollkommen unschuldigen Besucher an, aus Angst.
Woher kommt dieses Bild? Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht, heißt es doch so schön. Die Menschen bekämpfen Unbekanntes fast immer zuerst mit Gewalt oder zumindest Feindschaft. Der Siedler hat den Indianer so gut wie ausgerottet, weil er einen Natur verbunden Lebensstil hatte - so unzivilisiert und wild, pah. Der Amerikaner hat den Afrikaner aus seiner Heimat geholt und versklavt, weil er angeblich minderwertig sei.
Das ist Rassismus und Intoleranz. Mit einem außerirdischen Wesen wäre das nichts anderes. Wir kennen es nicht und wir verstehen es nicht. Doch wir - und damit meine ich nicht jeden im Einzelnen, sondern die breite Masse der Menschheit - begegnen dem mit Skepsis und Misstrauen.

Ich will damit nicht sagen, dass man dem Neuen und Unbekannten bedingungslos offen entgegengehen sollte, denn eine Gefahr könnte theoretisch immer bestehen - egal wem oder was man gegenübersteht wohlgemerkt. Doch man sollte unvoreingenommen an die Sache herangehen und erst einmal kennenlernen, bevor man zum Knüppel neben der Tür greift.
Wir - die Menschheit als Masse - sollten lernen toleranter zu sein.

Kommentare:

  1. Interessantes Gedankenspiel. Und sehr schöne Schlussfolgerungen :)

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön :3
    Ja, das hat mich beim Video gucken einfach spontan überkommen.

    AntwortenLöschen