Freizeitgeschichten #001
Ruth, Life is Strange & Skyrim, Netflix

Eine ganze Weile schon verfolge ich gespannt Hekabes Monatsrücklicke, in denen sie von geeky Highlights und gerne gelesen Artikeln anderer Blogger schreibt. Auch Caros Tea Time hat es mir mittlerweile - jetzt wo sie wieder TeaTimed - richtig angetan. Als Leserin finde ich eine Zusammenfassung spannender Momente eines Zeitraums und kleiner Highlights sehr interessant und lasse mich gerne davon inspirieren. Gerade die Tea Time finde ich da besonders toll mit ihren kleinen Dingen des Alltags. So toll dass ich mir dachte, vielleicht kann ich das auch. 




Ruth

Ruth VoilaDie letzte Zeit war aus unterschiedlichen Gründen sehr aufreibend für mich und innerlich war ich ständig in Action, selbst dann wenn ich einmal Freizeit hatte. In meinem Kopf routierten Gedanken, Pläne und Ideen. Ich wollte für den Blog vorarbeiten, Arbeit und Sozialleben unter einen Hut bringen und dabei selbst nicht zu kurz kommen. Wie ihr euch denken könnt, hat das alles mäßig mies funktioniert.
In solchen Momenten brauche ich vor allem eines: Ablenkung. Eine Serie, ein gutes Buch - wobei das aktuell "nur" in Manga ausufert - und gegebenfalls angenehme Hintergrundmusik dazu. Dabei ist die Musik oft entscheidend für meine Stimmung. Je nach dem wie es mir geht, darf diese gerne ruhig und melodisch, schnell und erheiternd oder auch mal laut und hart sein.
Diesen Monat habe ich eine Band und mit ihr ein Genre für mich entdeckt und wieder entdeckt, das mir dabei hilft, einen Gang zurückzuschalten. Es ist lange Zeit her, dass ich mir intensiv Ruhe gegönnt habe. Wirklich einfach nur Ruhe. Nichts tun. Sitzen und den Kopf frei bekommen. Ebenso lange ist es her, dass ich sanfte Indieklänge meinen Tag bestimmen ließ. Und siehe da, der Stress war wie weggefegt, vom Wind hinfort getragen. 



Gaminghighlights

Life is StrangeIm Oktober haben mich zwei Spiele besonders begleitet. Zum Einen Life is Strange über das ich
mittlerweile drei Artikel schrieb. Es ist einfach ein wunderbares Spiel, das einen in eine andere Version der Realität abtauchen lässt.
SkyrimDas andere Spiel frisst seit Ende Oktober meine Zeit und wer mir auf Twitter folgt, bekommt womöglich mit, wie sehr. Die Rede ist von Skyrim. Genauer gesagt der Special Edition die uns seit dem 28.10 zur Verfügung steht. An dem Spiel hat sich zu damals nichts geändert, abgesehen von ein paar Grafikaufbesserungen und Implementierungen von Community Mods. Dennoch nahm ich die Special Edition als Anlass, das Spiel endlich am PC zu spielen - zu suchten.
Suchten ist genau das richtige Wort. Denn mit Maus und Tastatur habe ich so viel mehr Freude an Himmelsrand und seinen Einwohnern, als jemals auf der PS3. Die Controllersteuerung fand ich mühsig und umständlich. Ich bin eben doch ein PC Kind. Vielleicht ist das der Grund, warum ich nach zwei Tagen bereits eine Spielzeit von 17 Stunden hatte.



Netflix

Netflix

Diesen Monat habe ich außerdem Netflix wieder für mich entdeckt. Den VoD Dienst habe ich früher schon genutzt und sehr geschätzt, jedoch eine Zeit lang aus den Augen verloren. Jetzt aber habe ich mir einen eigenen Account erstellt und bin sofort zwischen Filmen und Serien versunken. Ein Grund warum ich Netflix so mag, ist sein Angebot an deutsch synchronisierten Anime. Ja, die kann man auch über andere Portale streamen, ich weiß. ABER da fehlen in der Regel irgendwo zwischendrin zwei bis zwanzig Folgen und das nervt. So kann ich nun endlich die erste Staffel Yu-Gi-Oh! nochmal ganz in Ruhe genießen.
Was der Anbieter mir aber tatsächlich näher brachte, war eine Netflix Original Serie, von der ich bereits so viel Gutes gehört hatte, dass ich einfach nicht widerstehen konnte: Stranger Things. Eine unglaublich fesselnde Geschichte, perfekt inszeniert und spannend. Mystery und Horror Elemente waren schon lange nicht mehr so gut in einer Serie untergebracht. Danke dafür!



Visitenkarten

Nachdem ich meinen Blog vor etlichen Zeiten umgestellt hatte - neue Url, neue E-Mail Adresse und neue Aufmachung -, mussten die unpassenden Visitenkarten natürlich dran glauben. Was bringen die auch, wenn der Link zum Blog nicht mehr aktuell ist? Das Erstellen neuer Karten habe ich unglaublich lange vor mir hergeschoben, weil, ja, faul. Unerwarteter Weise gab es aber doch recht viele Situationen, in denen eine Visitenkarte selbst für einen kleinen Blog wie diesen hier sehr von Vorteil gewesen wäre. Also habe ich mir ein Herz gefasst und eine Druckerei gesucht, bei der ich neue designen wollte.
Das letzte Mal hatte ich Schwierigkeiten mit dem Farbprofil meiner Vorlagen, weswegen die Farben im Druck verfälscht wurden. Nach etlichem Suchen stellte ich fest, dass jedoch jede Druckerei ein CMYK-Farbprofil möchte. Nach weiteren ewigen Recherchen und dem kompletten Zerschießen meines GIMP - ich musste es sieben Mal neu installieren, um den Fehler zu finden - widerum stellte ich fest, dass ich zu dumm bin, ein solches Profil in auch nur einem einzigen meiner vier Grafikprogramme einzustellen.
Die Rettung fand ich letztendlich zufällig über Twitter, wo eine Bloggerkollegin stolz von ihren neuen Visitenkarten schwärmte. Die Seite Moo.de bietet schöne Möglichkeiten und auch hübsche fertige Designs, um ausdrucksstarke Karten zu gestalten. Ich bevorzuge es zwar, das allein zu machen, aber die Vorgehensweise gefällt mir sehr gut, weshalb ich mit meinen neuen Kärtchen nun auch moofiziert bin.



Lifestyle
Jogginghose Ethno
Jogginghose EthnoIch bin ja nun kein großer Fan von Lifestyle und Fashion Blogs und doch schaffen sie es hin und wieder mich irgendwie zu faszinieren. Vielleicht ist das ein Phänomen dieser sogenannten Gerneration Y, der wir 80er und Anfang 90er Kinder angeblich angehören. Das höher hinaus wollen, sich mit anderen vergleichen und das Vernetzen.
Für die unter euch die, warum auch immer, etwas Lifestyle Content von mir gut fänden: Ich liebe Jogginghosen. Tatsächlich nich nur für Zuhause. Von Zeit zu Zeit bewege ich mich damit auch vor die Tür. Und das sogar mit meiner K1X Baggy, man glaubt es kaum. Die Dinger sind bequem, halten manchmal besser warm als jede Jeans und können auch echt gut aussehen. Keine Ahnung ob es tatsächlich Oktober oder sogar noch September war, aber ich habe mir mal wieder eine neue Jogginghose gegönnt. Die erste die nicht unendlich viel zu groß und baggy ist. Stattdessen hat sie dafür meine Lieblingsfarbe und das ungefähr geilste Muster seit langem. Unter uns: Ich steh auf Ethno Muster und mittlerweile sogar Blümchen, Dinge die ich vor ein paar Jahren noch schrecklich kitschig und altbacken fand.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen