mop Geschichtenliebe: Die dunkle Seite hat ihren Reiz

Die dunkle Seite hat ihren Reiz

Review zu Darkness 2


The Darkness II. Eine ganze Weile schon lag das ungenutzt, ungetestet, quasi neu im Regal. Warum? Keine Ahnung. Schon als es damals released wurde, wollte ich es unbedingt spielen. Zu dem Zeitpunkt war ich in London und musste mitansehen, wie mich in jeder einzelnen verfluchten UBahn Station die Plakate dieses Spiels von oben herab belächelten. Ich musste es einfach spielen! (Ja manchal funktioniert Werbung sogar.) Letztendlich hat es fast drei Jahre gedauert, bis ich es tatsächlich gespielt habe und ich kann wirklich nicht sagen warum. Vielleicht, weil ich in letzter Zeit lieber Multiplayer zocke.



Hat es sich gelohnt?


Ja! Ja ja ja ja ja ja! Das Ding ging an nur einem Tag durch, was für mich ein echter Rekord ist.

Zunächst einmal: Ich kenne den ersten Teil genauso wenig wie die Originalcomics auf denen es basiert. Das ist aber glücklicher Weise völlig egal, denn es gibt ein sehr nettes "was bisher geschah" Video, das das Spiel einleitet. Ja, man kann es überspringen. Für alle die, die Spiele nicht nur zum durchrushen sondern auch wegen der Story spielen, aber ein sehr cooles Gimmick.

Chaos Steuerung

Hei - li - ge! Mal jemand versucht vier Arme zu koordinieren? Nein? Ist auch schwierig, man hat ja nur zwei. Normalerweise. Ich bin so ein Mensch, Shooter + Ich = komplette Zerstörung und zwar Selstzerstörng. Ich kann sowas nicht. Punkt. So jetzt gibt mir das Spiel zu allem Überfluss aber nicht nur zwei Knarren in die Hand sondern auch noch zwei Dämonenarme die alle gleichzeitig gesteuert werden wollen. Ich sag nur so viel: Ein Let's Play von mir würdet ihr nicht sehen wollen.
Am Anfang ist die Steuerung wahnsinnig gewöhnungsbedürftig. Das gewohnte Links gehen, Rechts drehen, L1 und R1 scheißen. Kriegste hin. L2 und R2 sind allerdings dann mit den monströsen (sehr geilen) Dämonenarmen belegt, denen diese zwei Tasten nicht reichen. Um die zu bedienen muss man zusätzlich andere Tasten oder die Steuerknüppel nutzen. Und da wird verwirrend. Glücklicher Weise lernt der Mensch ja ziemlich schnell und so gewöhnt man sich auch relativ bald daran.
Ich hab ohnehin immer die Arme bevorzugt. Viel cooler. Und welches andere Spiel kann das schon.

Die Grafik ist ähnlich wie in der Borderlands-Reihe (passend zur Comicvorlage) sehr stark im Comicstil gehslten. Kann man mögen, muss man nicht. Ich fand es passend und ziemlich gut gemacht.

Worum geht's jetzt eigentlich? Um Jack. Einen erstaunlich sympathischen Kopf einer italienischen Mafiafamilie im Herzen Amerikas, der mit so manchem Problem zu kämpfen hat. Die Finsternis, eine große Macht die verdrängt wurde, als das Universum mit Leben gefüllt wurde, sucht Rache und Vergeltung. Sie sucht sich einen Wirt, den sie kontrollieren kann und dem sie ungeheure Kräfte verleiht. Unser guter Jack wurde schon im ersten Teil von der Finsternis heimgesucht, was dazu führte, dass rivalisierende Banden seine Freundin Jenny erschossen.
Und da kommen wir ins Spiel. Nachdem er die Finsternis Jahrelang unterdrückt hatte, gibt er sich ihr nun wieder hin, als jemand einen Anschlag auf ihn verübt und das Gemetztel kann los gehen. Jack will nun natürlich wissen, wer da versucht ihn zu töten und geht dem Ganzen auf die Spur. So verstrickt er sich immer weiter in Bandenkriege und dunkle Machenschafften, während er in all dem Chaos noch immer Jenny hinterher trauert.

Wenn man die, an einem Tag machbare, Story durch hat, ist das Spiel jedoch nicht zwangsläufig vorbei. Es gibt eine, ich nenne sie mal Bonuskampagne, genannt Blutrache. Darin kann man zwischen  vier verschiedenen Figuren mit logischer Weise verscheidenen Waffen und Fahigkeiten wählen und eine neue kleine Story anfangen. Cool gemacht. Die dämonischen Waffen der Gefährten sind auch ziemlic nice, aber für mich kommt dann doch nichts an die Arme heran. 

Kleiner Tipp an alle Splatter Freunde: Holt euch nicht die deutsche Version. Holt euch ne Uncut Version aus Österreich oder so. Bei dem ganzen Zensurquatsch hier geht das Feeling und die Atmosphäre des Spiels flöten. Review/Rezension zu Darkness 2

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen