mop Geschichtenliebe: Kannibalisch gute Fälle

Kannibalisch gute Fälle

Review Hannibal


Hannibal Lecter, der beste Therapeut den du nur haben könntest. Wirklich?
Wer kennt nicht die Geschichte des kannibalischen Psychiaters. Falls ihr die Filme nicht gesehen haben solltet... Schande über euch, schaut sie euch an! Roter Drache, Das Schweigen der Lämmer und die Filme um Hannibal selbst zählen nicht nur zur Klassikern sondern haben auch noch eine überwältigende und fesselnde Geschichte. Die US Serie Hannibal ist zeitlich zwischen Hannibal Rising und Hannibal angeordnet und behandelt somit die Zeit zwischen seiner tragischen Kindheit und der Inhaftierung. Wer ist Hannibal Lecter und wer ist Will Graham?

Bisher fasst die Serie drei Staffeln, wobei die Dritte in Amerika gerade noch ausgestrahlt wird und noch etwas Zeit braucht, um hren Weg auf die deutschen Fernsehbildschirme zu finden. Doch auch die ersten beiden Staffeln versprechen beste Unterhaltung und entschädigen das lange Warten auf Fortsetzungen. Vorausgesetzt man ist etwas hartgesottener.



Ein ungewöhnlicher Ermittler

Will Graham ist ein Profiler der etwas anderen Art. Durch das bloße Betrachten eines Tatortes ist es ihm möglich, den kompletten Tathergang nachzustellen und sich selbst an die Stelle des Mörders zu denken. Eine erstaunliche und zugleich gefährliche Gabe. Er hangelt sich von Fall zu Fall und somit von Mörder zu Mörder. Dabei stellt sich immer häufiger die Frage: Wie lange kann er noch er selbst sein? Um einer Schrecksituation vorzubeugen und sein seelisches Wohl zu gewährleisten, hält Will regelmäßige Sitzungen bei dem Therapeuten Hannibal Lecter ab. Ein Mann mit außergewöhnlichen Fähigkeiten in der Analyse vn Menschen und deren Gedanken. Er ist stets darauf bedacht, höflichen Abstand zu wahren und ist die Ruhe selbst. Seine Worte sind weise gewählt und geradezu diplomatisch. Und er hat immer die passende Frage oder Erwiderung parat. Ein Traumtherapeut!
Und noch dazu ein sehr geselliger. Immer wieder lädt Dr. Lecter zum Dinner in seinem Haus, er kocht selbst, er ist ein vorzüglicher Koch. Doch während Will in seinen ermittlerischen Tätigkeiten auf immer skurilere Fälle trifft, wissen wir schon längt, welches Wesen sich hinter der Maskerade des ruhigen Dr. Lecter tatsächlich verbirgt. Nur all zu gern sehen wir zu, wie Hannibal ein Rezept aus seinem Karteikartendöschen heraussucht und zwischen gehorteten Visitenkarten die passende heraussucht. Wir wissen was passiert, während im Hause Lecter festlich gespeist wird und die Ermittler um Will Graham sich vor einer weiteren Leiche finden.
Doch natürlich sind nicht alle Morde dem armen Doc zuzuschreiben. Ganz nach Krimiserien Manier treffen wir auf den ein oder anderen durchgeknallten Killer und abgedrehten Serienmörder. Ein Jäger der seine Tochter im Hanwerk unterrichtet und schließlich versucht sie zu töten, wird Will besonders zum Verhängnis. Die Wahnvorstellungen setzen ein, überall sind Hirsche, große Geweihe. Was passiert nur mit ihm?



Grandiose Umsetzung

Die etwas andere Krimi-Ermittler-Serie. Im Gegensatz zu den üblichen Vergewaltigungen, Gassenmorden und ähnlichem treffen wir mit Hannibal auf eine ganz neue Sparte kranker Verbrechen. Menschliche Leichenteile die zu einem riesigen Totem zusammengesetzt wurden, Leichen die mit Stämmen und Blumen verwachsen sind, unzähliche Menschen die in totem Zustand ein ganzes Bild ergeben sollen. Die Bandbreite an Kreativität, Absurdität und Grausamkeit die hier aufgefahren wurde, ist beachtlich und lässt keinesfalls nach. Jede Folge, jedes Verbrechen ist eine Schau und zugleich absolut nichts für schwache Nerven.
Auch die psychische Entwicklung Wills und die Rolle, die Hannibal dabei spielt, sind fabelhaft umgesetzt. Man kann sich wahnsinnig gut in jede Lebenslage hinein versetzen, die Will durchmacht und ist dabei auch noch absolut überwältigt von der szenarischen Darstellung seiner Profilergabe. Stilistisch und storytechnisch ist diese Serie eine absolute Schau.
Wer die Filme gesehen und deren Schauspieler lieben gelernt hat, muss sich hier allerdings mit einer neuen Besetzung arrangieren. Hat man das aber erst geschafft, wird man womöglich feststellen, dass die schauspielerische Leistung der beiden Protagonisten sowohl zur Atmosphäre passend als auch nachvollziehbar ist. Das einzige Manko das ich in dieser Serie sehe, ist dass sie zwangsläufig irgendwann enden muss. Ich glaube soetwas nennt man Liebe auf die erste Folge <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen