Blogparade: Dein Spiel

Game Videospiel



Schon als kleines Kind war es mein Traum, irgendwann mal eigene Spiele zu machen. Eigene Pokemon zu erfinden. Ein eigenes - bessres - Harvest Moon. Ein Beat 'Em Up mit Kenshin. Ich glaube in der Erwachsenenwelt nennt man das Game Designer (zum Programmieren bin ich zu blöd, also mache ich lieber Optik). Daneben stand ganz groß der Wunsch, in die Welt zu ziehen und Pokemontrainer zu werden, aber das ist eine andere Geschichte. Ich denke, den Game Designer kann ich vergessen; Kein Geld, kein Bock nach Hamburg zu gehen, ich mag mein Bayern. Dennoch habe ich mir, mehr aus einem Gag heraus, mal überlegt, wie ein Spiel aussehen würde, bei dem ich freie Hand habe. Mal abgesehen davon, dass mir in drei Wochen die nächsten geilen Ideen kommen werden, aber egal, wir konzentrieren uns heute auf die eine. Und weil kreativ sein zusammen mehr Spaß macht - und ich eure Ideen klauen will, wenn ich doch mal Spiele entwickle mwahaha -, dachte ich mir, gibt es einen Blogparadenversuch. Also stellt euch einfach vor, ihr könntet ein Spiel, frei nach euren Vorstellungen entwickeln, das auch nicht real so umsetzbar sein muss. 

Die Spielregeln
Beantwortet die grundlegenden Fragen, die ein Spiel ausmachen und fügt bei Bedarf weitere Überpunkte hinzu. Wenn euch Blogger einfallen, für die diese Parade wie geschaffen wäre (Ich gucke euch an Hekabe und Yana), nominiert sie. Ansonsten darf natürlich jeder mitmachen, der Lust dazu hat. Wenn ihr einen Beitrag dazu veröffentlicht habt, postet mir den Link unter diesen hier in die Kommentare, damit ich später alles zusammentragen und gesammelt präsentieren und grob auswerten kann. Die Auswertung erfolgt nach zwei Monaten, Deadline ist der14.10.2016. Alles das danach verlinkt wird, wird nicht mehr in die Auswertung miut aufgenommen.

Vor einiger Zeit habe ich mit Hekabe auf Twitter ein wenig rumgealbert, was eine Spieleidee anbelangt. Auch sie hat das bereits in einem ihrer Beiträge thematisiert. In meinem Kopf hat sich die Idee allerdings noch etwas weitergesponnen und ich habe mir ein paar mehr Gedanken dazu gemacht.



Genre & Spielmechanik

Ich mag RPGs. Also mache ich ein RPG, open world versteht sich, sceneless im besten Fall - Ladebildschirme stören nur die Illusion, dass alles real ist. Zwei verschiedene Spielmodi:
- Offline: Ganz normaler Einzelspieler Modus mit Haupt- und Nebenquests
- Online: Für den Onlinemodus wird eine eigene Spielfigur erstellt, die an diesen Modus gebunden ist. Selbe Map, selbes Questsystem, aber im Multiplayermodus mit einer vorgegebenen Höchstzahl an Spielern (ich denke Acht klingt gut), die miteinander interagieren. Man kann zusammen oder gegeneinander spielen und dafür Gruppen bilden (nur Verbündete sind sichtbar). Somit kann man sich zum Beispiel beim Questen gegenseitig saboutieren oder eben helfen. 



Die Welt

Trommelwirbel bitte. Dadada dada daaaam. Westeros. (Wobei ich auch einen sechsten Elder Scrolls Teil in Elsweyr nach ähnlichem Prinzip und am besten VR *sabber* sehr feiern würde. Ja Elsweyr!) Es gibt bereits ein Spiel zum Lied von Feuer und Eis, das aber ein recht lineares und bindendes Questsystem hat. Ich hätte gerne ein open world mit freien Möglichkeiten in Westeros. 



Charakterdesign

Es gibt keine vorgegebenen Charaktere, sondern man erstellt sich in alter MMO Manier eine ganz individuelle Figur - wobei ich ein wenig auf das System von Arenanets Guild Wars 2 zurückgreifen möchte, was die persönliche Geschichte angeht. Sprich du wählst nach und nach:
- Geschlecht
- Aussehen und besondere Merkmale (anpassbar wie in neueren Bethesda Spielen, wie Skyrim oder Fallout 4)
- Ein Haus dem du angehörst, das gewisse optische und geschichtliche Merkmale bindend oder exklusiv macht (als Beispiel: Targaryens haben lila Augen und silber Haar). Wählbar sind die großen Häuser Stark, Baratheon, Lannister, Targaryen aber auch einige der kleineren aber wichtigen Häuser sowie Sonderfälle, wie die Nachtwache, die Wildlinge, Mitglieder eines Khalasar oder Einzelgänger ohne nennenswertes Haus. Das bringt auch gesellschaftliche Vor- und Nachteile. 
- Anschließend kommt die persönliche Geschichte, die durch das gewählte Haus und nun wählbare grundlegende Charaktereigenschaften (Hilfsbereitschaft, Selbstsucht, Brutalität, Naivität, ect) sowie grobe vorhergehende Erlebnisse bestimmt wird. Die persönliche Geschichte bildet das Schicksal der Spielfigur und somit die Hauptquestreihe. 
- (Vor)Namen wählen und los. Bei Häusern ist der Nachname natürlich festgelegt



Handlung & Questsystem

Die Hauptquestreihe bildet, wie schon gesagt, die persönliche Charaktergeschichte. Da das aber natürlich nicht alles ist, gibt es zahlreiche Nebenquests, die sich um die Welt Westeros und deren Einwohner drehen. Ob man nun ein Hurenhaus vor einem Banditenüberfall bewahrt oder aber selbst überfällt, bleibt einem dabei selbst überlassen. Die eigenen Handlungen haben jedoch Einfluss darauf, wie das Umfeld auf einen reagiert und mit einem interagiert. Entscheidet man sich für den Überfall, will das gemeine Volk natürlich weniger bis gar nichts mit einem zu tun haben, denn Ereignisse sprechen sich rum. Rettet man das Hurenhaus aber, ergeben sich daraus womöglich einige Vorteile. Insgesamt ist es möglich mit der ganzen Welt zu interagieren. Vom Bauern, über den Heckenritter bis hin zum König von Westeros. Überall warten Quests. Vielleicht kann man sogar Herr der Münze oder die Hand des Königs werden. Vielleicht kann man auch zum Eunuch gemacht werden und Varys Dienst leisten. 
Idealer Weise ist es möglich die Figuren der Buch/Serienhandlung anzutreffen und mit ihnen zu interagieren. Um aber keine Konflikte zur Geschichte aufkommen zu lassen, drehen wir die Zeit wohl auf ein paar Jahre nach der offiziellen Handlung. 



Das Studio

Ein solches Spiel könnte ich mir gut von Bethesda oder CD Projekt Red vorstellen. Am besten in Zusammenarbeit mit Leuten, die richtig Ahnung von Onlinegames haben. (Mal ehrlich. Elder Scrolls Online ist ja doch eher ein Reinfall)
Dass das alles so nicht zwingend realisierbar ist, ist natürlich klar. Aber es geht hier ja auch nur um Wunschdenken. Weswegen das Ganze natürlich auch auf dem NerveGear laufen wird *^* (Sword Art Online, bevor jemand fragt)


Wie würde euer ideales beziehungsweise selbst erdachtes Videospiel aussehen? Schreibt einen Beitrag darüber - oder mach ein Video Nerdversum - und schickt ihn mir gerne. Ich bin gespannt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen